, , Scholem Alejchem Vortrag - Jüdische Geschichte und Kultur - LMU München
Jüdische Geschichte und Kultur
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Scholem Alejchem Vortrag

Jedes Jahr im Sommersemester - um den 13. Mai, den Todestag von Scholem Alejchem (Pseud. von Sholem Rabinovitch, 1859-1916), dem bekanntesten jiddischen Schriftsteller und Humoristen, findet an unserem Lehrstuhl ein wissenschaftlicher Vortrag in jiddischer Sprache statt. Diese in Deutschland einmalige Veranstaltung soll dem Publikum die einstige Bedeutung des Jiddischen – auch als Sprache der Wissenschaft – wieder ins Bewusstsein rufen. Dank der Unterstützung des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München sowie des Freundeskreises des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur ist es uns möglich, Jahr für Jahr international bekannte Wissenschaftler der Geschichte, Literatur- und Kulturwissenschaften sowie Volkskunde einzuladen.

Den Scholem Alejchem-Vortrag im Sommersemester 2019 hält Prof. Kalman Weiser zum Thema „Vu iz di hoyptshtot fun yidishland?“ (Wo ist die Hauptstadt von Jiddischland?). Weiser ist Professor für Osteuropäisches Judentum und Holocaust-Studien am Department of History der York University in Toronto und ein Spezialist für die Geschichte der jiddischen Kultur in Polen.

(auf Jiddisch)

 

  • Prof. Dr. Kalman Weiser (Toronto): Vu iz di hoyptshtot fun yidishland?, 2019.
  • Prof. Dr. Anna Shternshis (Toronto): Yidishe muzik in Sovetn-farband beshas der tsveyter velt-milkhome, 2018.
  • Dovid Katz (Vilnius): Yidish haynt un morgn, 2017.
  • Michael Wex (Toronto): Hak mir nit keyn tshaynik: Yidishe oysdrukn un idyomen un vi azoy zey hobn zikh antviklt, 2016.
  • Jeffrey Shandler (Rutgers): A kuk af der farshvundener velt fun mizrekh-eyropeishn yidntum, 2015.
  • Itzik Gottesman (New York): Vi boyt men a yidishland? Folklor un natsyonalizm in Poyln farn khurbn, 2014.
  • David Fishman (The Jewish Theological Seminary, New York): Yidish kegn hebreish: der riv ha-leshoynes baym mizrekh-eyropeishn yidntum, 2013.
  • Samuel Kassow (Trinity College, Conneticut): A historiker un a kemfer: Emanuel Ringelblum in Varshever Geto, 2012.
  • Chava Turniansky (Jerusalem): Bay di onheybn fun der moderner yidisher literatur: Mendele, Perets un Sholem Aleykhem trefn zikh in der yidisher folks-bibliotek (1888), 2011.